Auch in Zeiten der Pandemie zum Zahnarzt? Wir erklären wie und warum das geht.
Auch in Zeiten der Pandemie zum Zahnarzt? Wir erklären wie und warum das geht.

Auch in Zeiten der Pandemie zum Zahnarzt? Wir erklären wie und warum das geht.

Bei akuten Schmerzen oder anstehender Zahn-Vorsorge sollten Sie auch in diesen Zeiten nicht zögern und zeitnah einen Termin bei Ihrem Zahnarzt machen. Nicht nur der Gesundheit Ihrer Zähne tun Sie damit einen Gefallen. Sie können gleichzeitig Ihren ganzen Körper vor anderen Erkrankungen schützen, wie zum Beispiel Herz-Kreislauf-Krankheiten oder auch Diabetes.

Nach aktuellen Erkenntnissen haben medizinische Behandlungen in Zahnarztpraxen seit Beginn der Pandemie nicht zu einem erhöhten Infektionsrisiko beigetragen. Weder bei Ärzten und Praxispersonal, noch bei Patienten.

Die Hygiene in der Zahnarztpraxis ist gut.

Prof. Dr. Dietmar Oesterreich, Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer sagt „Für Zahnarztpraxen in Deutschland gelten seit Jahren besonders strenge Hygienevorschriften“ – „Das gesamte Praxisteam wird zu den Hygieneregeln geschult und ist verpflichtet, diese einzuhalten.“ Hygienevorgaben, die auf jede Praxis zugeschnitten werden, tragen grundlegend dazu bei, dass Viren und Krankheitserreger nicht so einfach übertragen werden können. Nicht nur in Pandemie-Zeiten, sondern auch generell muss in Zahnarztpraxen immer davon ausgegangen werden, dass Bakterien und Viren wie bei Masern oder HIV vorhanden sein können und übertragen werden könnten. Daher muss immer ein Schutz-Standard eingehalten werden und dieser sei seit der Verbreitung von COVID-19 noch einmal ausgebaut worden. Natürlich ist es angemessen vor einem neuen Termin Rücksprache mit dem Arzt oder dem Praxisteam zu halten.

Folgende 10 Regeln bieten vorsorglichen Schutz vor Ansteckungen

  • Sowohl das Team in der Praxis als auch der Patient halten generell einen Abstand von mind. 1,5 m ein, abgesehen von der Behandlung.
  • Damit in den Praxisräumen und in Wartebereichen ausreichend Platz vorhanden ist, werden alle Praxis-Besuche mit Bedacht vorausgeplant.
  • Ein genereller Mund- und Nasenschutz ist immer zu tragen. Sowohl von allen Angestellten der Praxis als auch von den Patienten.
  • Für den zusätzlichen Schutz wird bei Behandlungen von den Ärzten und Team-Mitgliedern entsprechende Schutzkleidung, wie beispielsweise Handschuhe, Schutzvisiere/Schutzschilde, Brillen und ggf. Schutzkittel getragen.
  • Beim ganzen Team sollte vor dem Arbeitsanfang, sowie auch bei jedem Patient beim Betreten der Praxis, Fieber/Temperatur gemessen werden.
  • Patienten sollten beim Eintreten und Verlassen der Praxis-Räume gründlich die Hände waschen und/oder desinfizieren – genauso wie es aktuell zu Hause und in anderen Geschäften und öffentlichen Bereichen angeraten ist.
  • Während dem Aufenthalt in der Praxis sollten Patienten wenn möglich keine unnötigen Dinge berühren, wie zum Beispiel Klinken und Oberflächen.
  • Patienten sollten sich zudem nicht unnötig ins Gesicht fassen und Husten sowie Niesen immer nur in der Armbeuge.
  • Wenn man als Erwachsener in Begleitung zur Praxis kommt, so warten diese Begleitpersonen während der Besuchszeit außerhalb der Praxis.
  • Optimalerweise findet vor dem Termin eine Kommunikation zwischen dem Patienten und der Praxis statt, wobei auch geklärt wird, ob in den 14 Tagen vor dem anstehenden Besuch irgendwelche Symptome oder eine schon bekannte COVID-19 Infektion aufgetreten sind.

Generelle Hygiene-Regeln beim Zahnarztbesuch

Hygieneregeln Zahnarzt

Video zu den Hygiene-Regeln beim Zahnarztbesuch

Copyright Prodente (Initiative proDente e.V.).

Veröffentlicht in: News, Allgemein am
Weiterführende Links zu diesem Artikel
  • Original-Quelle
    Die Inhalte beruhen auf einem Presseartikel der Initiative proDente e.V.
Zurück zur News-Übersicht